Muster: Briefwahl - Merkblatt zur schriftlichen Stimmabgabe - normales Wahlverfahren
Muster: Briefwahl - Merkblatt zur schriftlichen Stimmabgabe - normales Wahlverfahren

Muster: Briefwahl - Merkblatt zur schriftlichen Stimmabgabe - normales Wahlverfahren

Muster für ein Merkblatt über die Art und Weise der schrfitlichen Stimmabgabe (Briefwahl) im normalen Wahlverfahren.

Absender:       Wahlvorstand
Empfänger:     Briefwähler/in
Stichworte:     Betriebsratswahl, Briefwahl, schriftliche Stimmabgabe
Paragraphen:  § 24 Abs. 1 S. 2 WO

 

Merkblatt über  die Art und Weise der schriftlichen Stimmabgabe

Die zur schriftlichen Stimmabgabe erforderlichen Unterlagen müssen Folgendes umfassen:

  1. das Wahlausschreiben,
  2. die Vorschlagslisten,
  3. den Stimmzettel,
  4. den Wahlumschlag,
  5. eine vorgedruckte von der Wählerin oder dem Wähler abzugebende Erklärung, in der gegenüber dem Wahlvorstand zu versichern ist, dass der Stimmzettel persönlich gekennzeichnet worden ist, sowie
  6. einen großen Freiumschlag, der die Anschrift des Wahlvorstands und als Absender den Namen und die Anschrift der oder des Wahlberechtigten sowie den Vermerk „Schriftliche Stimmabgabe“ enthält.

Die Stimmabgabe erfolgt in der Weise, dass der Wähler

  1. den Stimmzettel unbeobachtet persönlich kennzeichnet und danach in den Wahlumschlag (nicht den großen Freiumschlag) legt und diesen verschließt,
  2. die vorgedruckte Erklärung unter Angabe des Orts und des Datums unterschreibt und
  3. den verschlossenen Wahlumschlag und die unterschriebene vorgedruckte Erklärung in den großen Freiumschlag legt und diesen verschließt,
  4. den verschlossenen Freiumschlag so rechtzeitig an den Wahlvorstand absendet oder übergibt, dass er dem Wahlvorstand vor Abschluss der Stimmabgabe, also spätestens bis zum … um … Uhr vorliegt.

Verspätet beim Wahlvorstand eingehende Wahlunterlagen können nicht mehr berücksichtigt werden.

Wer infolge seiner Behinderung bei der Stimmabgabe beeinträchtigt oder wer des Lesens unkundig ist, kann eine Person seines Vertrauens bestimmen, die ihm bei der Stimmabgabe behilflich sein soll, und teilt dies dem Wahlvorstand mit. Nicht zur Hilfeleistung herangezogen werden dürfen:

  • Wahlbewerberinnen oder Wahlbewerber,
  • Mitglieder des Wahlvorstands sowie
  • Wahlhelferinnen und Wahlhelfer.

Die Hilfestellung beschränkt sich auf die Erfüllung der Wünsche der Wählerin oder des Wählers zur Stimmabgabe. Die zur Hilfeleistung herangezogene Vertrauensperson ist zur Geheimhaltung der Kenntnisse verpflichtet, die bei der Hilfeleistung zur Stimmabgabe erlangt.


 

Seminare zur Betriebsratswahl

Schulungen für den Wahlvorstand

Im Jahr 2018 finden von März bis Mai die nächsten regelmäßigen Betriebriebsratswahlen statt. Legen Sie mit unseren Schulungen rechtzeitig den Grundstein für eine erfolgreiche Betriebsratswahl!

Hier finden Sie eine Übersicht zu unseren Schulungen zur Betriebsratswahl.

Wir bieten Schulungen zur Betriebsratswahl in den folgenden Städten an:

Gratis eBook "Betriebsratswahl"

Sichern Sie sich unser kostenloses eBook zur Betriebsratswahl!

Hier geht es zum Download...

You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.