Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats im Hinblick auf Ordnung und Verhalten der Arbeitnehmer im Betrieb (§ 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG)

Nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG hat der Betriebsrat in Fragen der Ordnung und des Verhaltens der Arbeitnehmer im Betrieb mitzubestimmen. Darunter fällt die Aufstellung von Verhaltensregeln zur Sicherung des ungestörten Arbeitsablaufs und des Zusammenlebens der Arbeitnehmer im Betrieb.

Nicht vom Mitbestimmungsrecht des § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG sind solche Maßnahmen, die ausschließlich das Arbeitsverhalten der Arbeitnehmer zum Gegenstand haben. Das sind Maßnahmen, die sich allein auf Art und Weise der zu erbringenden Arbeitsleistung beziehen. Dagegen umfasst das Mitbestimmungsrecht Regeln, die das sonstige Verhalten der Arbeitnehmer im Betrieb beeinflussen sollen (Ordnungsverhalten). Mitbestimmungspflichtig sind auch solche Maßnahmen, die nur mittelbar das Verhalten der Arbeitnehmer beeinflussen. Deshalb sind auch alle Maßnahmen mitbestimmungspflichtig, die der Überwachung der Arbeitnehmer dienen.

Kann eine Maßnahme nicht allein dem Arbeitsverhalten zugeordnet werden, sondern berührt sie auch das Ordnungsverhalten, ist sie mitbestimmungspflichtig.

Beispiele für mitbestimmungspflichtige Maßnahmen:

  • Durchführung von Taschenkontrollen
  • private Telefonnutzung
  • private Nutzung von Internet und E-Mail
  • Erlass einer Kleiderordnung
  • Erlass eines Rauchverbots / Alkoholverbots

Bei der Ausübung des Mitbestimmungsrechts müssen Arbeitgeber und Betriebsrat die Persönlichkeitsrechte der Arbeitnehmer und den Gleichbehandlungsgrundsatz beachten. Zu beachten sind insbesondere auch die Diskriminierungsverbote des § 75 Abs. 1 BetrVG.

Stellt der Arbeitgeber ohne Zustimmung des Betriebsrats Verhaltensregeln auf, die der Mitbestimmung nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG unterliegen (z.B. Erlass eines Rauchverbots), hat der Betriebsrat gegen den Arbeitgeber einen Unterlassungsanspruch, den er im arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren – in Eilfällen auch mit Hilfe einer einstweiligen Verfügung – durchsetzen kann.

Wer schreibt das hier?

Dr. jur. Henning Kluge

Herr Dr. Kluge ist Rechtsanwalt und Fachwanwalt für Arbeitsrecht. Er berät und unterstützt Betriebsräte bei rechtlichen Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber und in Einigungsstellenverfahren.

Weitere Informationen finden Sie hier

Inhaltsverzeichnis:

von Rechtsanwalt Dr. jur. Henning Kluge

Das wichtigste Betriebsrat-Wissen – kompakt und leicht verständlich dargestellt auf 238 Seiten. Mit zahlreichen Beispielen aus der Praxis.

Aus dem Inhalt:

  • Welche Aufgaben hat ein Betriebsrat?

  • Welche Befugnisse und Rechte hat ein Betriebsrat?

  • Wie kommt ein Betriebsrat an erforderliche Informationen?

  • ​Wie läuft eine Betriebsratssitzung ab?

  • ​Wie fasst der Betriebsrat einen wirksamen Beschluss?

  • ​Welche Rechte und Pflichten haben die Betriebsratsmitglieder?

1. Auflage 2019 | 238 Seiten | 19,99 €

Jetzt bei Amazon.de kaufen

Oder versandkostenfrei direkt bei uns bestellen:

Direkt bei uns bestellen