Berechnung der abzugsfähigen Wendezeiten

#1
Bei uns gibt es Streitigkeiten in Bezug auf die Berechnung der abzugsfähigen Wendezeiten.

Im Tarifvertrag steht dazu folgendes:


"Betriebsbedingte Arbeitsunterbrechungen bis zu 10 Minuten werden jeweils voll auf die Arbeitszeit angerechnet und entlohnt.
Betriebsbedingte Arbeitsunterbrechungen von mehr als 10 Minuten innerhalb einer Dienstschicht werden zusammengerechnet
und zu 80 % auf die monatliche Arbeitszeit angerechnet und entlohnt."


Hier ein konkretes Beispiel bei einer Wendezeit von 20 Minuten:

Bei uns werden dann nur Wendezeiten bis zu 10 Minuten angerechnet und vergütet.
Ab 11 Minuten Wendezeit wird die komplette Wendezeit ab der 1. bis zur letzten Minute der Wendezeit betrachtet und zu 80 % vergütet und 20 % abgezogen .

Rechnung
1.- 20. Minuten 80 % Vergütung (=16 Minuten) und 20 % Abzug (=4 Minuten)

Meine Berechnung wäre das die ersten 10 Minuten angerechnet und entlohnt werden und von den über 10 Minuten hinausgehenden
Wendezeiten (also den verbleibenden 10 Minuten) 80 % vergütet werden und 20 % abgezogen werden.

Rechnung

01.-10. Minute =100 % Bezahlung (kein Abzug)
11.-20. Minute= 80% Bezahlung (8 Minuten), 20 % Abzug (2 Minuten)

Es ist also bei dieser unterschiedlichen Berechnung ein Unterschied von 2 Minuten , der sich natürlich bei allen Mitarbeitern im Laufe des Monats summiert

Welche Berechnung ist nun korrekt ?

Danke und Gruß

H.B.