DSGVO

#1
seit dem 25.05.2018 gelten die Regelungen der europäischen Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) . Jetzt meine Frage hätte die Firma seine Mitarbeiter nicht über die neuen Datenschutzverordnung schriftlich darüber informieren müssen? Im Internet musste das doch auch jeder.
 

armesau:D

Erfahrenes Mitglied
#2
Klar, der AG sollte auch einen Datenschutzbeauftragten haben und das den MA bekanntgeben, bzw. Kontaktmöglichkeiten (zB. eMail) euch bereitstellen.
 
#3
Vielen dank für die Antwort wir haben einen Datenschutzbeauftragten der auch gleichzeitig Personalleiter ist. Aber Unterrichtet hat der keinen. Ich frage auch nur weil man mir berichtet hat das über jeden Mitarbeiter einer Digitale Akte angelegt werden soll . Was hat der Mitarbeiter für Kenntnisse wo kann man ihn noch einsetzen wann war er Krank und wie oft usw. Ich weiß ja nicht ob man den Mitarbeiter nach denn neusten Datenschutzbestimmungen erst mal informieren muss.
 

Rm Baer

Erfahrenes Mitglied
#4
Hallo Bikemike,
also wirklich informieren über die DSGVO muss er euch nicht. Kontaktdaten vom Datenschutzbeauftragten schon.
Da die DSGVO aber vieles im Unternehmen ändert wäre es ratsam vom AG eine BV über die Verwendung der Daten zu erstellen. Auch gibt es Probleme mit alten Arbeitsverträgen da es dort möglicherweise nicht die Genehmigung zum Verarbeiten persönlicher Daten gegeben hat.
Und bei der digitalen Akten habt ihr evtl.ein Mitbetimmungsrecht nach § 87 (1) 6 BetrVG. Ihr solltet auf alle Fälle überprüfen was dort alles gespeichert wird und ob Verhalten oder Leistung überwacht wird. Ist es nur die reinen digitale Datensammlung was sonst im Ordner steht habt ihr kein Mitbestimmungsrecht. Aber auch hier ist es wichtig zu regeln wer alles Zugang hat zu den Daten . (Also BV)
Gruß Rüdiger
 
#5
Vielen dank für die Antwort da wir als Betriebsräte von Datenschutz so gut wie keinen Plan haben werden wir Anfang 2019 2 Kollegen auf Datenschutz Seminar schicken. Man muß sich ja erst mal absichern bevor man sich beschwert . Grüße aus der Eifel und schöne Festtage und ein gutes neues Jahr
 
#6
Es kommt auch auf die Größe Eures Betriebes an, ob Ihr Beauftragte aus dem BR für die DSGVO braucht oder nicht. Desweiteren fragt an, was der Arbeitgeber überhaupt schon hat (z.B. Verfahrensverzeichnis), denn das kann ggf. als BR übernommen werden. Und wenn der Arbeitgeber die Belegschaft nicht informiert ist das sein Problem. Und wenn Ihr nicht nicht im Rahmen der DSGVO informiert werdet, so eben nach den jeweiligen Informationspflichten des Arbeitgebers oder der Mitbestimmungsrechte einfordern.