Eratzmitglied im Tochterunternehmen eingesetzt?

Anna

Neues Mitglied
#1
Hallo,

ich wurde als erstes Ersatzmitglied gewählt. Ich arbeite in einem anderen Bereich einer Tochtergesellschaft der AG, es so gewollt. Kann mich der neue Chef aus betrieblichen Gründen von der BR-Sitzungen abhalten? Mein neuer direkter Vorgesetzter hat mir sogar unterstellt, dass ich es wegen dem Kündigungsschutz an BR-Sitzung teilnehme, es gibt ja noch mehr Ersatzkandidaten. Mein Arbeitgeber hatte mir schon im Vorfeld mit einer Änderungskündigung gedroht. Deswegen habe ich starke bedenken. Wie kann man sich da wehren! Bei einer Überführung muss man doch nicht unterschreiben, ich hatte da noch ein Direktmandat. Mein BR-Vorsitzende meint, der AG macht doch keine Änderungskündigung! Wenn ich zwölf Monate nicht an der BR-Sitzung teilnehme, wäre mein AG doch blöd, wenn er diesen Umstand nicht ausnutzt.


Viele Grüße Anne:eek::sneaky::unsure:

P.S. Ach so was ist bei betrieblichen Gründen, als Erklärung? Das wäre dann sehr oft?
 
Zuletzt bearbeitet:

Anna

Neues Mitglied
#4
Es sind zwei Unternehmen auf ein Gelände, wir sollten ins Tochterunternehmen geschoben werden. Weil die Tarifanbindung dort für den Arbeitgeber günstiger sind. Es müssen bald neue MA eingestellt werden und das natürlich für weniger Gehalt (Altersbedingt). Rechtlich ist man in diesem Unternehmen dann auch noch schlechter gestellt. Bei Übergang in dieses Tochterunternehmen hatte ich noch ein Direktmandat im Betriebsrat und sagte, dass ich sowas nicht unterschreibe, dann waren Wahlen und ich verpasste ganz knapp das Direktmandat und bin halt jetzt erstes Ersatzmitglied. Was ich auch gut finde, da sehr viele Bewerber aufgestellt waren.

Muss ich mit dem neuen Chef ein Mitarbeitergespräch führen, offiziell hat das Unternehmen mich nicht diesem Chef unterstellt. Meine Kollegen wissen auch von nichts und distanzieren sich von mir.
 

RA_Kluge

Administrator
Mitarbeiter
#5
Kann mich der neue Chef aus betrieblichen Gründen von der BR-Sitzungen abhalten?
Nein, der Chef kann Sie nicht aus "betrieblichen Gründen" von der Teilnahme an einer Betriebsratssitzung abhalten. Die Teilnahme an Betriebsratssitzungen hat Vorrang vor der Arbeit.

Eigentlich sind Sie sogar zur Teilnahme an den Betriebsratssitzungen verpflichtet, wenn Sie für ein verhindertes BR-Mitglied nachgerückt sind. Denn dann haben Sie alle Rechte und Pflichten eines "vollwertigen" Betriebsratsmitglieds. Und Betriebsratsmitglieder sind nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts zur Teilnahme an den BR-Sitzungen verpflichtet (BAG, Beschluss vom 21. März 2017 – 7 ABR 17/15 ): "Die Teilnahme des Betriebsratsmitglieds an Betriebsratssitzungen ist dessen betriebsverfassungsrechtliche Pflicht."