Freistellung als BR

DeRoxemer

Aktives Mitglied
#1
Moin von der Nordseeküste.
Wir haben 450 Beschäftigten im Betrieb. Und der BR wird also 9 BR Mitglieder haben.
Ich möchte mich als BR freistellen lassen, in unserer Wahlvorschlagliste sind 9 Personen eingetragen, und die BR Wahl ist am 19.04.18. So wie es im Moment aussieht bin ich im neuen BR drin, und strebe auch das Amt als 1 Vorsitzender an .Wie ist denn hierzu der genaue Vorgang?
Bis jetzt hat es noch keine100% Freistellung bei uns gegeben. Darum meine Frage.
 

RA_Kluge

Administrator
Mitarbeiter
#2
Nach der Wahl wird auf der ersten Sitzung des neu gewählten Betriebsrats zunächst einmal der Betriebsratsvorsitzende und dessen Stellvertreter gewählt. Diese erste Sitzung des Betriebsrats wird auch als konstituierende Sitzung bezeichnet.

Auf einer der danach folgenden weiteren Sitzungen würde dann das freizustellende Betriebsratsmitglied gewählt werden (das muss nicht zwingend der Betriebsratsvorsitzende sein).
 

DeRoxemer

Aktives Mitglied
#3
Danke für Ihre schnelle Antwort. Ich habe schon sehr viel auf Ihren Internetseiten gelesen und mir einiges Fachwissen angeeignet 👍
Muß die Geschäftsleitung nicht im Vorfeld über die Freistellung und wer der 1. und 2.Vorsitz im BR gewählt wurde informiert werden ?
Mfg von der Nordseeküste
 

RA_Kluge

Administrator
Mitarbeiter
#4
Ich habe schon sehr viel auf Ihren Internetseiten gelesen und mir einiges Fachwissen angeeignet
Das freut mich sehr :giggle:.

Danke für Ihre schnelle Antwort. Ich habe schon sehr viel auf Ihren Internetseiten gelesen und mir einiges Fachwissen angeeignet 👍
Muß die Geschäftsleitung nicht im Vorfeld über die Freistellung und wer der 1. und 2.Vorsitz im BR gewählt wurde informiert werden ?
Mfg von der Nordseeküste
Ja, unmittelbar nach der Wahl des BR-Vorsitzenden und des Stellvertreters sollte der Arbeitgeber so schnell wie möglich über die Wahl informiert werden. Denn der BR-Vorsitzende ist ja der erste Ansprechpartner für den Arbeitgeber.

Bevor dann der BR darüber abstimmt, welches BR-Mitglied freigestellt werden soll, muss der BR diese Frage mit dem Arbeitgeber beraten. Nach der Beratung wird dann im BR (ohne Anwesenheit des Arbeitgebers) abgestimmt. Über das Ergebnis der Abstimmung muss der BR den Arbeitgeber dann anschließend informieren. Dieses Verfahren ist in § 38 Abs. 2 BetrVG geregelt.
 

RA_Kluge

Administrator
Mitarbeiter
#6
Nein, der Arbeitgeber kann die Freistellung nicht ablehnen. Ihr Betrieb hat ja mehr als 200 Arbeitnehmer. Deshalb hat der Betriebsrat einen Anspruch auf eine 100%-Freistellung nach § 38 Abs. 1 BetrVG.
 

DeRoxemer

Aktives Mitglied
#7
Nein, der Arbeitgeber kann die Freistellung nicht ablehnen. Ihr Betrieb hat ja mehr als 200 Arbeitnehmer. Deshalb hat der Betriebsrat einen Anspruch auf eine 100%-Freistellung nach § 38 Abs. 1 BetrVG.
Da wird er aber verdutzt schauen unser Chef. Bis jetzt gab es noch keinen Freigestellten BR. Obwohl genug zu tun ist. Packen wir es an 👍
 

DeRoxemer

Aktives Mitglied
#9
Moin nochmals zur Freistelung
kann ich mich nach §37Abs.2 BetrVG für eine Einarbeitungszeit von 3 Monaten freistellen lassen um zu sehen ob eine 100%ige Freistellung überhaupt gebraucht wird ? ich meine, wenn nach den 3 Monaten sich heraus stellt, daß für eine 100% Freistellung keine oder nicht genügend Arbeit da ist ?
Wenn ja, muss dazu ein Gespräch mit der GL statt finden oder kann ich das als BRV selbst beantragen ?
Leider haben sich zur BR Wahl nur 7 Leute gemeldet,kein Ersatz und kein Nachrücker
Danke im voraus. Bernd
 

RA_Kluge

Administrator
Mitarbeiter
#10
kann ich mich ... für eine Einarbeitungszeit von 3 Monaten freistellen lassen um zu sehen ob eine 100%ige Freistellung überhaupt gebraucht wird ?
Ja, das ist grundsätzlich denkbar. Wobei die Rechtsgrundlage eigentlich § 38 Abs. 1 BetrVG ist.

Wenn ja, muss dazu ein Gespräch mit der GL statt finden
Eigentlich nicht. Sie könnten nach den 3 Monaten selbst entscheiden, ob Sie weiter freigestellt sein wollen oder ob Sie wieder ihre berufliche Tätigkeit aufnehmen wollen.
 

DeRoxemer

Aktives Mitglied
#11
Danke für Ihre schnelle Antwort. Wir werden das in unserer BR Sitzung am Donnerstag bereden und einen Beschluss dazu fassen.
Danke nochmals
 

armesau:D

Erfahrenes Mitglied
#12
Kurze Zwischenfrage, Du sagst ihr seit ca. 450, warum also 9er-Gremium? Ab 401-700 MA wäre das Gremium 11!
 

armesau:D

Erfahrenes Mitglied
#15
Moin nochmals zur Freistelung
kann ich mich nach §37Abs.2 BetrVG für eine Einarbeitungszeit von 3 Monaten freistellen lassen um zu sehen ob eine 100%ige Freistellung überhaupt gebraucht wird ? ich meine, wenn nach den 3 Monaten sich heraus stellt, daß für eine 100% Freistellung keine oder nicht genügend Arbeit da ist ?
Wenn ja, muss dazu ein Gespräch mit der GL statt finden oder kann ich das als BRV selbst beantragen ?
Leider haben sich zur BR Wahl nur 7 Leute gemeldet,kein Ersatz und kein Nachrücker
Danke im voraus. Bernd
Eigentlich wirst du merken dass die Freistellung bei 450 MitarbeiterInnen alles anderes ist als "Arbeitsleer". Als BRV mit 450 Leuten hintendran hast du bald viel mehr Arbeit als dir manchmal lieb ist... glaube mir, wir sind 530, wir haben 2 Freigestellten und sind wir voll ausgebucht... Die Protokollführerin lässt sich auch 2-halben Tagen freistellen für Büroarbeit.
Denk nicht an Probezeiten, stürze dich ins Getümel und organisiere deine Tag mit Betriebsordnung des BR, Sprechstunden, Betriebsrungängen, Recherchen machen und Infos sammeln (z.B. aktuell DSGVO)
Bald merkst du, dass sogar zu wenig Zeit hast... Viel Spaß, ehrlich :)
 
Zuletzt bearbeitet: