Moitarbeiter mit ausländischen Verträgen in der Matrixstruktur

Sittingbull

Erfahrenes Mitglied
#1
Hallo Schwarmintelligenz,
ich habe mal wieder eine Fragestellung die mich etwas überfordert:
Wir haben eine Außenstelle in der Schweiz, die Mitarbeiter dort haben Arbeitsverträge nach Schweizer Recht.
Aufgrund ihrer Tätigkeit haben wir bei der letzten BR-Wahl festgestellt, dass sie wahlberechtigt sind, ein dortiger Kollege ist sogar als Nachrücker in den BR gewählt worden. Der Arbeitgeber hat uns u. a. deswegen verklagt, wir konnten ihn jedoch aufgrund der Besonderheiten in der sog. matrix-Struktur überzeugen und er hat die Klage zurückgenommen.
wie verhält sich das jetzt mit den Kollegen. Wie bereits geschrieben habe die Schweizer Arbeitsverträge. kann das in irgend einem Fall mit dem deutsch BetrVG kollidieren?
Können wir unsere Mitbestimmungsrechte in der Schweiz trotzdem ausüben oder gibt es da Einschränkungen?
Kann mir da jemand weiterhelfen bitte.
vorab schon mal vielen Dank.
Gruß
Sittingbull
 

Rm Baer

Erfahrenes Mitglied
#2
Hallo Sittingbull,
da halte ich mich gepflegt raus. Die Schweiz ist nicht mal in der EU. Bin aber mal gespannt auf andere Antworten.
Gruß