Wer ist AN im Sinne des Betriebsverfassungsgesetztes

Sind freigestellte Personen, die ein sog. Ehrenamt ausüben AN im Sinne des BetrVG?

  • nein, sind nicht AN im Sinne des BetrVG

    Stimmen: 0 0,0%

  • Stimmen gesamt
    2

Paula

Neues Mitglied
#1
Liebe Mitstreiter,

ich bin seit neuestem teilfreigestelltes BR- Mitglied. Wir befassen uns derzeit mit einer Beschwerde einer Stellvertretung(der 1.) der Schwerbehindertenvertretung gegen die Vertrauensperson der Menschen mit Behinderung nach §§ 84 und 85 BetrVG. Beide personen sind von ihrer eigentlichen Tätigkeit freigestellt, um dieses Ehrenamt auszuüben.
Frage: Geht dies überhaupt? Sind diese freigestellten Personen für die Schwerbehindertenvertretung AN im Sinne der BetrVG?
Meiner Ansicht nach nein, sind Sie nicht. Wie seht ihr dies? Freue mich auf eure Antworten.

Paula
 

armesau:D

Erfahrenes Mitglied
#2
Hallo Paula, was ich hier beitragen kann ist:
Erstens, nach § 85 BetrVG wo du erwähnst, hat der BR Beschwerden von AN entgegenzunehmen und, falls er sie für berechtigt erachtet, beim AG auf Abhilfe hinzuwirken. In ersten Instanz also ist der BR dran...
Zweitens, die persönliche Rechtsstellung der Schwerbehindertenvertretung bestimmt sich nach § 96 SGB IX. Mit dieser Vorschrift wird die selbstständige Stellung der Schwerbehindertenvertretung unterstrichen.
Aber.., was genau sind die Beschwerden, wer der Kläger und wer der Beklagter, ich überblicke die Situation nicht...
..und freigestellte SBV ist immer noch ein AN für das Unternehmen. Du als BR bist du genauso freigestellter AN und Ehrenamtler..
Ich hoffe hilft Dir das ein Bisschen...
 
Zuletzt bearbeitet: